HOME
FAMILIENWAPPEN
WAPPENSTIFTER
WAPPENSYMBOLIK
GENEALOGIE
HOFHEIM
RUPPERTSHAIN
LEBENSLINIEN
TIMES OF MY LIFE
ALT KASSEL
WEBSITES
SAMMELSURIUM
MULTIMEDIA SHOW
SITEMAP















Karl Wilhelm Ehry      Architekt in Frankfurt am Main, Höchst



Karl Wilhelm Ehry wurde am 17. März 1893 in Frankfurt am Main Höchst

geboren. Er war ein Sohn des Höchster Färbermeisters Georg Josef Ehry.


Die Ahnenreihe der Höchster Ehry Linie führt über den 3 x Ur-Großvater von

Karl Wilhelm, den am 30. August 1760 in Hofheim geborenen und später

nach Höchst übergesiedelten Anton Ehry, zu dem derzeit bekannten Ur-Ahn

der Ehry Familie, Simon Ehre, geboren um das Jahr 1635, nach 1665

Schöffe und Wagner in Marxheim am Taunus.


STAMMTAFEL    von Karl Wilhelm Ehry


Karl Wilhelm studierte Architektur und Bauingenieurwesen.

So wie sein Vater vor ihm,engagierte auch er sich, in den Jahren

nach dem 1. Weltkrieg, besonders in sozialen und kulturellen

Bereichen seiner Heimatstadt Höchst.

Karl Wilhelm heiratete 1918 Emma, geborene M., aus Steinbach

in der Rhön.

Im Jahre 1942 stellte Karl Wilhelm den Antrag auf Beurkundung des von ihm

in Auftrag gegebenen Familien Wappens der Familie Ehry und zwar bei dem

Verein für Geschlechter und Wappenkunde " Der Herold " in Berlin.

Die Eintragung in die " Deutsche Wappenrolle bürgerlicher

Geschlechter "

erfolgte sodann am 30. Dezember des Jahres 1942 unter der


>  Register Nummer 2224 / 42


Durch die Eintragung des Wappens in die Wappenrolle bürgerlicher

Geschlechter erwarb Karl Wilhelm Ehry für sich und die übrigen

Nachkommen im Mannesstamme seines Stammvaters Simon Ehre,

soweit und solange sie

noch den Familiennamen des Wappenstifters führen, die

Rechtmäßigkeit für die Wappenführung.

Karl Wilhelm starb am 7. Juni 1960 in Höchst am Main. Alle Unterlagen

hinterließ er seinem Sohn M. Ehry, Rechtsanwalt und Notar in

Frankfurt Höchst.

M. Ehry starb kinderlos, 86jährig, im Frühjahr des Jahres 2005.

Seine Schwägerin übergab alle Familiendokumente, Fotos und

sonstige Unterlagen im Mai 2005 Hermann Ehry